Leipziger Modell

Diagnostik- und Beratungsangebot für hörgeschädigte Menschen im Berufswahlprozess (DBA)

Von September 2001 bis August 2005 wurde im Projekt DBA ein Leistungsangebot entwickelt, um Menschen mit Hörschädigung noch besser beruflich auszubilden bzw. beruflich zu (re-)integrieren. Das Leistungsangebot wird als "Leipziger Modell: Beratung - Diagnostik - Begleitung'" bezeichnet.

Basis des Leipziger Modells ist eine differenzierte Leistungsdiagnostik und ausführliche Beratung. Ergebnis ist eine Empfehlung individueller Maßnahmen für den Rehabilitanden (und den Kostenträger):

  • optimale individuelle Förderplanung,
  • Möglichkeiten der Umsetzung, Organisation, Begleitung und Fortschreibung,
  • Dokumentation der Förderplanung
  • Erfolgskontrolle.


Nach Projektabschluss 2005 wurde das 'Leipziger Modell: Beratung - Diagnostik - Begleitung' als festes modulares Leistungsangebot für Kostenträger etabliert. Das 'Leipziger Modell' wird seitdem erfolgreich angewendet.

wurde gefördert von: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung)

Eintrag bei Rehadat

 

zurück nach oben

Menü

Hier finden Sie eine Übersicht der abgeschlossenen Projekte

Das LSI.J Logo, ein zweigeteiltes abgerundetes Rechteck. Linke Hälfte: die Abkürzung "LSI.J" in Weiß auf Blau, rechte Hälfte ausgeschrieben "Leipziger Sprachinstrumentarium Jugend" in Blau auf Weiß
Das Logo des BBW, blau und lila auf transparentem Hintergrund. Links ein Halbkreis, oben ein Punkt und der Schriftzug "BBW Leipzig", unten die Schlagworte der Förderschwerpunkte: "Hören, Sprache, Kommunikation"
Logo der Universität Leipzig. Links das Siegel, rechts der Schriftzug zweizeilig, getrennt durch eine vertikale Linie
Logo der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Oben das Doppelsiegel, das die Vereinigung beider Universitäten symbolisiert, unten der Schriftzug
Logo des BMAS. Oben die Worte "Gefördert durch:", darunter links der Bundesadler, in der Mitte eine vertikale schwarz-rot-goldene Trennlinie und rechts die ausgeschriebene Bezeichnung: "Bundesministerium für Arbeit und Soziales"