BBW-Leipzig-Gruppe Unternehmensverbund des Berufsbildungswerkes Leipzig gGmbH Knautnaundorfer Straße 4 04249 Leipzig Leipzig Deutschland Tel. (0341) 41 37-0

Geschichtliches

Am 1. März 1991 gründeten die Stadt Leipzig und die Paulinenpflege Winnenden die gemeinnützige Gesellschaft Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte. Die Ausbildung begann für 114 Jugendliche am 1. September 1991 in 10 verschiedenen Ausbildungsrichtungen. Der Standort war damals noch das Gebäude in der Eichlerstraße (ehem. Schulgasse). Nach drei weiteren Jahren konnten auch Anbauten für die Metall- und Holzwerkstätten sowie Küche und Mensa eingeweiht werden.

Im Herbst 1994 begannen die Bauarbeiten auf unserem 11,5 Hektar großen Grundstück in Knauthain. Nach dem Richtfest im Jahr 1995 bezog der Fachbereich Gartenbau als erster Ausbildungsbereich seine Räumlichkeiten auf dem neuen BBW-Gelände. 

Im August 1997 startete dann mit dem Umzug aller Fachbereiche in die Knautnaundorfer Straße eine neue Etappe unserer Unternehmensgeschichte. Während 390 Jugendliche in Knauthain eine Ausbildung aufnahmen, richtete sich unsere Werkstatt für behinderte Menschen Diakonie am Thonberg in der Eichlerstraße ein.

Immer neue Projekte trugen dazu bei, unser BBW vielfältiger und bunter zu machen. 2002 haben wir als Träger von bis heute 13 Kindertagesstätten begonnen und unser Jugendberufshilfeangebot Netz kleiner Werkstätten gegründet, dem im Jahr 2009 die Gründung der Produktionsschule folgte. 

2003 haben wir für die Vermittlung in Arbeit für Menschen mit Unterstützungsbedarf unsere L2 agentur für taten aufgebaut, die seit 2014 Seite an Seite mit unserem Kompetenzzentrum JOBLOTSE Leipzig Menschen mit und ohne Behinderung auf dem Arbeitsmarkt integriert. Ab 2017 wurden Mitarbeiter und Geschäftstätigkeiten der L2 agentur für taten GmbH gänzlich in die Berufsbildungswerk Leipzig gGmbH überführt. Die Arbeit wird vom Kompetenzzentrum für Vermittlung und Integration unter dem Logo JOBLOTSE Leipzig fortgeführt.

2006 startete unser Integrationsunternehmen Diakonische Unternehmensdienste als damals größtes Integrationsprojekt in Leipzig. In den Geschäftsbereichen Gebäudereinigung, Speisenversorgung und – gerade im Aufbau – Dokumentenmanagement haben mindestens 40 % der Mitarbeiter eine Behinderung. Ein solches Integrationsunternehmen werden wir auch in Philippus Leipzig aufbauen. Die Philippuskirche mit ihrem Pfarrhaus und Gemeindesaal haben wir 2012 übernommen und 2016 starteten die Bauarbeiten für das erste Leipziger Integrationshotel, das im Januar 2018 seine Türen für Gäste öffnen soll.

Seit 2014 betreuen wir Kinder ab 6 Jahren in einer Tagesgruppe, geben Hilfen zur Erziehung. Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf können seit 2015 auch in unserer Schule für Erziehungshilfe – der Wolfgang-Mutzeck-Schule – lernen. Doch nicht nur die stetige Entwicklung unserer Unternehmensteile zeichnet uns aus. Im Zuge der aktuellen Lage, konnten im September 2015 die ersten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Knauthain in unsere Internate einziehen.

Im Jahr 2018 bauen wir unseren Bereich der Jugend- und Erziehungshilfen weiter aus. Die Stationäre Erziehungshilfe wird um zwei Wohngruppen für Kinder und Jugendliche ergänzt und umstrukturiert. Im März eröffnet unser Integrationshotel Philippus Leipzig mit einem neuen Team bestehend aus Mitarbeitenden mit und ohne Behinderung. 

Über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dafür im Dienst, um Menschen zu unterstützen, zu fördern und eine inklusive Gesellschaft voran zu treiben. Auch in den kommenden Jahren wollen wir weiter auf unser Anliegen der Bildung, Beschäftigung, Vermittlung und Inklusion von allen Menschen hinzuweisen.

Weitere Einblicke in die Geschichte der BBW-Leipzig-Gruppe bekommen Sie in unserem Jahresmagazin "Wir in Leipzig". Sie können die aktuelle Ausgabe und die Ausgaben der letzten Jahre hier als PDF einsehen.

Chronik als Überblick: